Erste Woche in Argentinien

Heyyo, also ich bin jetzt in Argentinien seit dem 16.08.2019 und seit dem 19.08.19(Montag( um ca. 22.30 Uhr)) bei meiner Gastfamilie. Am 20.08 bin ich noch nicht zur Schule gegangen, aber mit meiner Gastmutter ein bisschen in der „Stadt“ rumgelaufen(aber es war Siesta, das heißt das fast alles geschlossen war), während meiner Gastschwester/YFU Volunteer in meiner Schule hier war und Sachen geregelt hat und auch mit meiner Klasse geredet hat.

Am 21.08.19(Mittwoch) war dann mein 1. Schultag . Ich hätte auch am 22.08 gehen können, was ich bevor ich bei meiner Gastfamilie war auch eigentlich wollte, aber als ich dann da war, wollte ich halt so schnell wie möglich Leute kennen lernen.

An meinem 1. Schultag hat mich meine Gastschwester zur Schule gefahren ,noch kurz mit ein paar Lehrer und der Stufenleiterin vom 2. Jahr gesprochen und mich danach bei der Stufenleiterin gelassen, die mir auf dem Weg zu meinem Klassenraum die Schule ein bisschen gezeigt hat.

Als ich dann in die Klasse kam hing ein Plakat mit „BIENVENIDO LARA“ an der Wand, welches ich zuerst nicht mal bemerkt hatte. Als ich mich dann hin saß, hat die Stufenleiterin die Anwesenheit von allen überprüft und meine neuen Klassenkameraden haben mir sehr viele Fragen gestellt.

Den ganzen restlichen Tag ging es eigentlich so weiter dass mir tausend Fragen gestellt wurden(auch von den Lehrern) und es keinen richtigen Unterricht gab.

Es gibt insgesamt 3 Pausen über den Schultag verteilt und ich war in jeder Pause mit einer anderen Freundes-Gruppe, da es nur 20 Schüler in meiner Klasse sind, waren das auch alle Freundes-Gruppen und so ging es auch den Rest der Woche weiter.

Am 24.8.2019(Samstag) hatten wir ein Gastfamilien-Abendessen, in einem „Restaurant“, mit allen 3(inklusive meiner) Gastfamilien und den YFU Ehrenamtlichen aus meiner Gegend. Ich glaube das war eigentlich dazu gedacht um sich gegenseitig besser kennen zu lernen, aber statt dessen haben wir 3 Austauschschüler die ganze Zeit auf Deutsch miteinander geredet. Unseren Local-Coordinator hat das echt aufgeregt, aber wir hatten uns einfach so viel von unseren ersten Tagen zu erzählen. Außerdem war es am Anfang echt anstrengend die ganze Zeit überall Spanisch zu hören und und zu versuchen es selbst zu sprechen, war noch viel anstrengender( auch wenn ich die meiste Zeit dann doch Englisch gesprochen habe, weil ich das einfach hundert 100 mal besser konnte), da war es einfach so befreiend wieder Deutsch sprechen zu können. Nach dem wir fertig gegessen haben, sind wir dann auf einem kleinem Platz direkt neben dem „Restaurant“ Fußball spielen gegangen.

Um ein 1 Uhr sind die Gastfamilien dann nach Hause gefahren und wir Austauschschüler zusammen mit den Ehrenamtlichen(es sind insgesamt 8, mit Facundo) zu dem Haus von unserem Local-Coordinator(Facundo) gegangen.

Als wir dann am Haus angekommen sind, haben wir uns alle in einer Runde auf den Boden gesetzt(mit dünnen Matratzen drunter) und Mate getrunken. Am Anfang haben wir 3 Austauschschüler(Jenny,Arthur&ich) erstmal weiter auf Deutsch geredet, aber nach einer Zeit haben die Ehrenamtlichen dann angefangen uns Fragen zu stellen, an Arthur und mich in Englisch und an Jenny in Spanisch, weil sie schon richtig gut Spanisch konnte. Das war erst ein bisschen komisch aber nach einer Zeit wurde es besser. Irgendwann haben wir dann ein Spiel was „Angenommen“ heißt gespielt, das war echt lustig und da man in dem Spiel oft „angenommen“ sagen muss und das ein deutsches Wort ist, war es auch lustig zu hören wie die das aussprechen. Danach haben wir dann noch ein anderes Spiel gespielt, während andere schon am schlafen waren.

Als es dann so ca. 7 Uhr war haben die Volunteers die noch wach waren( was aber sowieso die meisten waren) Video-Spiele gespielt oder geraucht. Jenny und ich wollten dann raus spazieren gehen, auch um Deutsch reden zu können, da sie uns das quasi verboten haben. Als die uns dann also sagten, dass wir nur gehen können wenn uns jemand von den Ehrenamtlichen begleitet, waren wir natürlich erstmal bisschen enttäuscht, sind aber trotzdem gegangen, was auch gut so war, da sie uns dann draußen sagten, dass es ihnen egal ist wenn wir Deutsch reden.

Als wir zurück kamen gab es auch so ungefähr 45 min. später Medialunas( das sind im Prinzip einfach nur kleine Croissants).

Danach habe ich dann versucht zu schlafen bis mich meine Gastfamilie abholen würde(hat nicht so gut funktioniert).

Als meine Gasteltern mich und meine Gastschwester,(sie war da, weil sie auch eine Ehrenamtliche von YFU ist) dann als letzte abgeholt haben, haben wir unsere Sachen genommen und gegangen.

Also das war dann so ungefähr meine 1. Woche in Argentinien. Es tut mir leid, dass die so spät kommt aber ich habe hier echt schlechtes Internet und nicht viel Zeit. Ich hoffe es hat euch trotzdem gefallen.

Wenn ihr mehr von meinem Auslandsjahr sehen wollt, folgt mir auf jeden Fall auf Instagram und Snapchat, da poste ich fast immer was in meiner Story und ihr könnt mir auch gerne fragen stellen.

  • Instagram: lxra.brd
  • Snapchat: lara.b53

Ciau Lara.

Meine Organisation

Ich gehe mit „Youth for understanding“ in´s Ausland. Ich habe mich vorher mit vielen Organisationen beschäftigt, viele Kataloge bestellt und durchgelesen. Letztendlich habe ich mich für YFU entschieden, weil dort sehr viel durch das Engagement von ehemaligen Austauschschülern gemacht wird, man dort viele verschiedene Stipendien beantragen kann und natürlich auch, weil YFU sich einfach sehr seriös präsentiert hat, was sie schließlich auch sind. Außerdem bin ich eigentlich ein Jahr zu jung für ein Austauschjahr in Argentinien und mit meiner Organisation & und ein gut laufendem „Interview“ kann ich mein Austauschjahr trotzdem dort antreten.

Meine Vorbereitungstagung „VBT“

Meine VBT ging vom 11.04.-16.04.2019 & war in Mühlhausen. Anreise & Check-in war von 13-16:30 Uhr. Als wir angekommen sind, haben wir eine Haustour gemacht und Steckbriefe von uns selber angefertigt. In den Steckbriefen standen aber nicht die üblichen Sachen drin, sondern Sachen wie die Lieblingsserie, einen Fun Fact über einen, Hashtags die zu dir passen & natürlich auch wo man hinfährt/-fliegt.

Um 17 Uhr wurden alle zusammen offiziell begrüßt und um 18:30 Uhr gab es Abendessen, die erste gemeinsame Mahlzeit dort.

Um 19:30 Uhr haben wir uns alle versammelt und die ehrenamtlichen Teamer dort haben uns von ihren traurigen bzw. einfach nicht so schönen Erfahrungen von ihrem Auslandsjahr erzählt. Nachdem sie alle eine nicht so schöne Erfahrung mit uns geteilt haben, erklärten sie uns dass es Absicht war die Stimmung so runter zu bringen, um einerseits unsere Erwartungen runter zu schrauben aber auch um uns zu zeigen wie wichtig diese VBT ist um unser Auslandsjahr so schön wie möglich zu gestalten & uns zu zeigen wie man Fehler vermeiden kann die nicht nötig sind.

Auf meiner VBT haben die Teamer jeden Tag vor dem Frühstück auch eine Laufgruppe angeboten und in der WHH Yoga.

Bei der AG Selbstschutz ging es um den Selbstschutz vor Sexueller Gewalt, wie die Täter vorgehen und was eigentlich alles dazu gehört, dazu gehört nämlich nicht nur Vergewaltigung. Für diesen Workshop haben wir eine reine Mädchen Gruppe, eine Jungen Gruppe und eine gemischte Gruppe gemacht.

Die AG Technische Tipps nannten unsere Teamer auch gerne „Sex Talk“ in dem Workshop ging es nämlich um fast alles rund ums Thema Sex im Auslandsjahr & bei uns auch um die Menstruation (darüber haben die Jungs Gruppen aber bestimmt nicht geredet). Für diesen Workshop sollten wir 3 Mädchen 8 & 2 Jungs 8er Gruppen bilden, wir durften uns aussuchen mit wem, weil wir uns in dieser AG genau wie in der AG Selbstschutz wohlfühlen sollten. Fun Fact: Wir haben sogar geübt wie man ein Kondom richtig überzieht.

Also alles zusammen gefasst war meine VBT eigentlich echt toll.                                     Ich habe neue Leute kennengelernt, viele Sachen gelernt ( nicht nur für mein Auslandsjahr sondern Dinge, die mir mein ganzes Leben lang helfen werden) & es war einfach eine schöne Zeit.                                                                              Deswegen möchte ich hier auch nochmal meinen herzlichen dank an die Teamer aussprechen dafür, dass sie das alles geplant haben und so viel wichtiges in 5 Tage gepackt haben und es trotzdem Spaß gemacht hat. Nicht jede VBT hat so coole Teamer wie wir und ich bin echt froh, dass ich so viel Glück mit den Teamern und natürlich auch mit den anderen Leuten hatte. 

Ich habe natürlich nicht alles was wir gemacht haben geschrieben, einfach        weil ich finde, dass ihr diese Sachen selber herausfinden müsst und ich euch       nicht mit ruhigem Gewissen die Überraschung von manchen Sachen nehmen kann.

Ich wünsche euch viel Spaß auf eurer Vorbereitungstagung

Lara

Wer bin ich?

Hey,

Ich bin Lara, 14 Jahre alt und beginne am 15.08.2019 mein Auslandsjahr in Argentinien. Ich wohne in Siegen(das ist ungefähr eine Stunde von Köln entfernt) wurde aber in Berlin geboren. In meiner Freizeit gehe ich Hip-Hop tanzen und Kickboxen. Außerdem engagiere ich mich in unserem Jugendparlament der Stadt (dem Jupa Siegen), dem KiJuRat NRW und Siegen Nazifrei (ich werde die Instagram Acc. von allen unten verlinken).

Ich bin Einzelkind und lebe mit meiner Mutter und unserem Hund (Sunny), einem Labrador, zusammen. Mein Lieblingstier ist natürlich der Hund.

Meine Lieblingsserien sind „The Vampire Diaries“ & „Riverdale“ und mein Lieblingsessen ist Pizza.

Also, das bin dann so ungefähr ich.

LG Lara

  • mein Instagram: lxra.brd
  • mein Snapchat: lara.b53

Einleitung des Blogs

Hallo, ich bin Lara.

Ich bin 14 Jahre alt und beginne ab dem 15.08.2019, mit YFU, mein Auslandsjahr in Argentinien.

Ich habe selber viele Blogs von Austauschschülern & Schülerinnen gelesen und natürlich auch geguckt, diese waren es, welche mich inspiriert haben selber einen Blog zu schreiben.

Die Frage die mir am häufigsten gestellt wird, neben der Frage wann es „los geht“, wenn ich Leuten erzähle dass ich ein Auslandsjahr machen werde ist: „Warum willst du ein Auslandsjahr machen?“. Diese Frage wurde mir zum aller ersten Mal von meiner Familie bzw. von meiner Mutter gestellt und meine Antwort war: „wegen der Sprache und der Erfahrung“.Dabei muss aber gesagt werden, dass ich mein Auslandsjahr mehr für die Erfahrung als um die Sprache zu lernen antrete.

Ich werde versuchen jeden Monat einen Beitrag online zu stellen. Auf Instgram (lxra.brd)https://www.instagram.com/lxra.brd/?hl=de & Snapchat (lara.b53) werde ich jedoch aktiver sein.

LG Lara